Der Prediger und Katechet – Startseite
Startseite » Aktuelle Ausgabe » Leseprobe 1
Titelcover der aktuelle Ausgabe 1/2019 – klicken Sie für eine größere Ansicht
Die Schriftleitung
Unsere Autoren
Leseprobe 1
Familien, Kinder, Jugendliche
Gott wird Mensch – daran dürfen wir wachsen.
Eine Reihe zu Advent und Weihnachten
Vorbemerkung: Die folgenden Katechesen sind als Reihe gedacht. An jedem der Adventssonntage kann das Thema »Gott wird Mensch – daran dürfen wir wachsen« weiter behandelt werden; an Heiligabend wird es abgeschlossen. Die Katechesen bauen aufeinander auf, können aber auch separat verwendet werden. Verbindendes Element ist dabei eine Form des Körpergebets, die in jedem Gottesdienst eingesetzt werden kann. Alternative Möglichkeiten sind an den einzelnen Sonntagen angeboten.



Körpergebet für alle Adventssonntage und Heiligabend (als Kyrie)

(sich aufrecht hinstellen, Arme hängen ruhig hinunter)
Hier stehe ich, verwurzelt mit der Erde, verbunden mit meinen Mitmenschen, ausgerichtet auf Gott
(Arme vor der Brust verschränken:)
Ich bin so, wie ich bin, mit allen meinen Schwächen, aber auch mit meinen Stärken, meinen Träumen, meinen Überzeugungen.

Herr, erbarme dich.

(Arme ausgebreitet nach oben ausstrecken)
Ich darf mich darüber freuen, dass ich bin, wie ich bin, denn ich bin dein Geschöpf. Ich strecke mich nach dir aus, mein Gott.
(Arme erst nach links, dann nach rechts ausbreiten, dazu den jeweiligen Nachbarn anlächeln:)
Ich will handeln, so wie du es mich lehrst.

Christus, erbarme dich

(Arme nach vorne strecken und eine Schale mit den Händen bilden)
Denn ich vertraue auf dich, du gibst mir den Mut und die Kraft für mein Leben.
(Arme vor die Brust, Hände in Höhe des Herzens aufeinander legen)
Weil Du möchtest, dass ich wachse und Mensch werde wie du.

Herr, erbarme dich.

Richtet Euch auf und wachst! –
Erster Adventssonntag
(Jer 33,14–16; Lk 21,25–28.34–36)


Statio
Während, zumindest in unseren Breitengraden, die Erde ausruht und »schläft«, berichten uns die heutigen Texte vom ersten Advent vom Wachsen und sich aufrichten. Gemeint sind damit aber nicht Pflanzen wie Getreide oder Blumen, sondern wir Menschen sollen wachsen, an innerer Größe gewinnen, uns aufrichten und ausrichten auf Gott hin. Davon hören wir den ganzen Advent, bis es Weihnachten wird und Gott mitten unter uns Mensch wird, damit wir zu Menschen werden nach seinem Vorbild.
(Ein Körpergebet kann uns dabei helfen, wir werden es an jedem Sonntag einüben. Vielleicht kannst Du es auch zwischendurch zuhause machen.)

Kyrie
Herr Jesus Christus, du kommst in die Welt, damit wir innerlich wachsen. Herr Jesus Christus, du kommst in die Welt, um uns aufzurichten. Herr Jesus Christus, du kommst in die Welt, damit Gerechtigkeit und Frieden auf unserer Welt herrschen.

Predigtgedanken
Es passt nicht so recht in unsere Jahreszeit, wenn in der Lesung von einem »gerechten Spross« die Rede ist, der aufsprießen soll. Spross, sprießen, das verbinden wir mit frischem Grün, mit der Natur im Frühling, mit helleren Tagen, mit Neuanfang und neuem Leben, das mit Kraft hervorbricht – und nicht mit winterlichem Weiß, mit schmuddeligem Braun, mit Dunkelheit und Kälte. Und trotzdem bricht etwas hervor, beginnt etwas Neues, kommen Wärme und Licht, wenn wir auf Weihnachten zugehen. Es soll in diesen Tagen im Advent etwas Neues in uns wachsen – weil Gott Mensch werden will. Für dieses Wachsen braucht es Zeit, es nützt nichts, an einem kleinen Pflänzchen zu ziehen oder es von unten zu schieben. Der Advent ist diese Zeit, in der wir uns entwickeln sollen. Dazu braucht es Verschiedenes: Wärme und Licht, vielleicht durch ein gutes Wort, ein schönes Gespräch, nette Begegnungen. Zeit und Ruhe ohne Termindruck, ohne Hektik. Belebendes »Wasser« durch Gebet, Meditation, Lieder. Dann kann etwas entstehen, sich entwickeln.

Und es muss kein kümmerliches Dasein sein, es darf aufrecht und selbstbewusst sein. Davon erzählt uns das Evangelium: »Wenn all das beginnt, dann richtet euch auf, und erhebt eure Häupter; denn eure Erlösung ist nahe.« Gott möchte uns aufrichten, er möchte, dass wir selbstbewusst im besten Sinne durchs Leben gehen. Wir sollen nachdenken, über uns, unsere Mitmenschen, unser Verhältnis zu Gott und uns dessen bewusst sein, es uns klar machen. (Ein Körpergebet kann uns dabei helfen, wir werden es an jedem Sonntag einüben. Vielleicht kannst Du es auch zwischen durch zuhause machen.) So kommen wir jeden Sonntag einen Schritt näher zur Krippe.

Fürbitten
- Wir bitten dich für alle Menschen, die verzweifelt und ohne Hoffnung sind, weil sie keinen Weg für einen Neubeginn finden.
- Wir bitten dich für alle Menschen, die ängstlich und ohne Selbstbewusstsein durchs Leben gehen.
- Wir bitten dich für alle Menschen, die sich auf Weihnachten vorbereiten und ihr Leben ändern wollen.
- Wir bitten dich für alle Menschen, die auf der Suche sind nach Gerechtigkeit und Frieden.

Aktionsidee
Körpergebet als »Merkzettel« mitgeben; vor dem Glaubensbekenntnis und dem Vater unser betonen, dass wir uns bewusst aufrecht hinstellen; einladen, sich für diese Woche bewusst vorzunehmen, aufrecht zu stehen und zu gehen; sich überlegen, was diese Woche bei einem selber sich entwickeln soll.

Theresia Reischl

Zurück zur Startseite

pastoral.de


Das bewährte
BasisProgramm
auf CD-ROM


pastoral.de - BasisProgramm

oder jetzt ganz neu

Die neue
Web-Plattform
im Browser


pastoral.de - Web-Plattform

Vergleichen Sie hier

Anzeigen
Mit Anzeigen und Inseraten erreichen Sie Ihre Zielgruppe. Anzeige aufgeben

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen



Der Prediger und Katechet
Telefon: +49 (0) 711 44 06-140 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum