Der Prediger und Katechet – Startseite
Startseite » Archiv » Ausgabe 6/2011 » Wort an die Leser
Titelcover der archivierte Ausgabe 6/2011 – klicken Sie für eine größere Ansicht
Die Schriftleitung
Unsere Autoren
<<< zur vorherigen Ausgabe zur nächsten Ausgabe >>>
Wort an die Leser
Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im pastoralen Dienst!

Im Sommer 2011 hat mit einer Versammlung in Mannheim der von Erzbischof Zollitsch initiierte Dialogprozess unter den Katholiken Deutschlands begonnen. Die ersten Erfahrungen sind ermutigend. Gerühmt wir eine Atmosphäre gegenseitiger Wertschätzung und des gegenseitigen Vertrauens. Eine Selbstverständlichkeit unter Christen, sollte man meinen. Aber das Selbstverständliche wird mitunter zum Seltenen. Die Geringschätzung, die etwa in der Diskussion um das Theologenmemorandum vielfach den Ton bestimmte, ist noch gut im Ohr – und etwa im Internet nachzulesen. Dialog: gewiss ein abgegriffenes Wort. Wer es ernsthaft in den Mund nimmt und sich auf einen Dialog einlässt, muss damit rechnen, dass er aus diesem Dialog selbst etwas lernt, von den Anderen etwas lernt – und zu einem neuen Denken, zur Umkehr herausgefordert wird. Dialog als Beschwichtigungsinstrument, das wäre Zynismus. Und der müsste sich christlich von vornherein verbieten.

Die Atmosphäre wechselseitiger Wertschätzung: Sie ist ein so wertvolles Gut. Wir leben davon, kirchlich und politisch. Sie bedarf engagierter Pf lege – und wie wird sie doch oft so bedenkenlos strapaziert! Die Wertschätzung der Gemeindemitglieder, ihres Einsatzes, ihrer kritischen Fragen, ihrer Aufmerksamkeit, ihrer Impulse – die Wertschätzung der Amtsträger und der Seelsorger/-innen in unseren Gemeinden, ihres guten Willens, aber auch ihrer Talente, mitunter auch ihrer vergeblichen Mühen: Selbstverständlichkeiten, die der Pf lege bedürfen und der Sorgfalt, damit diese Atmosphäre nicht austrocknet. Nur in ihr kann auch die Predigt gedeihen, kann ihr Wort aus dem guten Geist der Solidarität im Glauben herauswachsen und auf guten Boden fallen. Dass der Beitrag der »Laien« sich nicht immer dieser Wertschätzung erfreut, wer wüsste es nicht. Ein besonders eklatantes Beispiel des Wertschätzungsentzugs scheint immer mehr Schule zu machen. Ich will ihn offen ansprechen. In manchen Diözesen vermeidet oder verbietet man gar, die hauptamtlichen Laienmitarbeiter »Seelsorgerinnen« bzw. »Seelsorgerinnen« zu nennen. Muss das wirklich sein? Haben die, die so handeln, wirklich theologische Gründe. Sollten sie sich nicht mehr darum sorgen wertzuschätzen, was Gemeinden aufbaut?

Pflegen wir die Atmosphäre gegenseitiger Wertschätzung. Sie ist unser Lebenselexier.
Ich grüße Sie im Namen aller Mitredakteure

Heribert Arens

Zurück zur Startseite

pastoral.de


Das bewährte
BasisProgramm
auf CD-ROM


pastoral.de - BasisProgramm

oder jetzt ganz neu

Die neue
Web-Plattform
im Browser


pastoral.de - Web-Plattform

Vergleichen Sie hier

Anzeigen
Mit Anzeigen und Inseraten erreichen Sie Ihre Zielgruppe. Anzeige aufgeben

Unsere neue Dienstleistung für Verlage, die Ihr Abogeschäft in gute Hände geben wollen.


aboservice

mehr
Informationen



Der Prediger und Katechet
Telefon: +49 (0) 711 44 06-140 · Fax: +49 (0) 711 44 06-138
Senefelderstraße 12 · D-73760 Ostfildern
Kontakt | Sitemap | AGB | Widerruf | Datenschutz | Impressum